Modedesigner Karl Lagerfeld erhält "Menschen-in-Europa-Award" – Pokal gefertigt bei Joska Bodenmais

Karl Lagerfeld

Der Fotograf und Designer Karl Lagerfeld begeisterte das Publikum

Der Modeschöpfer sei ein universeller Künstler, die Auszeichnung werde ihm daher für sein Lebenswerk überreicht, so Dr. Angelika Diekmann von der Verlagsgruppe Passau. Der „Menschen in Europa-Award“ in Form einer Glasskulptur wurde wie viele andere Pokale von den Glaskünstlern in der Joska Glashütte in Bodenmais geschaffen. Der Glaspokal ist im modernen Design gestaltet, das Mittelteil zeigt sich in Metalloptik, dazu wurde der Pokal mit Feingravur im Kristallblock veredelt.

Lagerfeld sei nicht nur Künstler, sondern «Star der Entertainmentgesellschaft», sagte Patricia Riekel, die Chefredakteurin der «Bunten», in der Laudatio. Der gebürtige Hamburger sei «eine Marke» und als solche weltweit bekannt. Riekel bezeichnete Lagerfeld als «das erste lebende Standbild». Der Preis wurde im Rahmen der Veranstaltungsreihe «Menschen in Europa» überreicht. Karl Lagerfeld eröffnete in Passau auch zwei Foto-Ausstellungen.

Die Verlagsgruppe Passau («Passauer Neue Presse») organisiert bei der Reihe jedes Jahr zahlreiche Diskussionsrunden mit Politikern und Unternehmern. Verlegerin und Initiatorin Angelika Diekmann erklärte, dass die Veranstaltungsreihe ein Forum der Völkerverständigung sei. Lagerfeld sei ein Brückenbauer zwischen den Menschen, sagte sie.

In der Vergangenheit sind hochrangige Politiker mit dem Preis der niederbayerischen Verlagsgruppe ausgezeichnet worden. Vor einem Jahr hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Weitere Preisträger sind der frühere UN- Generalsekretär Kofi Annan, der israelische Politiker Schimon Peres, die ehemalige US-Außenministerin Madeleine Albright und Tschechiens Ex-Präsident Václav Havel.